Psychotherapie

Der Umgang mit Patienten erfordert viel medizinische Sachkunde und empathisches Vorgehen. Keine Krankheit verläuft so, wie sie im Lehrbuch beschrieben wird. Jede Krankheit ist eine Herausforderung für den Einzelnen und wird individuell verkraftet und bewältigt. Die Macht des Patientenwillens ist unvorstellbar und läßt selbst uns Ärzte staunen. Deshalb habe ich neben einer langen Ausbildung als Internistin, Pneumologin, Schlafmedizinerin und Palliativmedizinerin sehr bald die Zusatzqualifikation Psychotherapie erworben. Zuhören ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Gesundung eines Patienten. Studien haben ergeben, daß 68% der Menschen Angst vor Schmerzen haben, aber genauso viele auch, dass der Arzt sie nicht wahrnimmt, ihnen nicht zuhört. Als Verfahren wende ich die Gesprächstherapie nach Rogers an. Zusätzlich aber auch Entspannungstechniken, wie autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen. Das Autogene Training z.B. wurde von  dem Arzt J.H. Schultz entwickelt, der selbst unter schweren Asthmaanfällen litt, die er mit konzentrierter Selbstentspannung beherrschen konnte und sogar verhindern. Zur Gesprächstherapie wende ich auch kognitive Verhaltenstherapien an, denn nur eine Veränderung im Verhalten kann neue Wege aufzeigen.

Da ich eine Privatpraxis habe und mir Zeit und nervenaufreibende Diskussionen mit den Krankenkassen ersparen möchte sind meine Therapiestunden kostenpflichtig und werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. Eine Therapiestunde kostet 90 Euro/Stunde, wobei es sich nie um eine Langzeittherapie handelt, sondern oft um eine Krisenintervention, die meist in einem relativ kurzen Zeitraum mit meiner Hilfe bearbeitet und bewältigt werden kann.

Wenn Sie noch Fragen dazu haben, rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail. Ich würde mich freuen, Sie kennen zu lernen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ethik, Palliativmedizin, Trauerbegleitung